• Newsletter abonnieren

  • Besuchen Sie uns:

      FRÜHLINGSGENUSS PUR

      Mit den Frühlingstemperaturen steigt auch der Appetit auf leichte Gerichte – Obst und Gemüse, frisches Fleisch und wilde Kräuter bringen die Gemüter nach einem langen kalten Winter wieder in Schwung! Christoph Mayrhofer, Küchenleiter am Klinikum-Standort Wels, hat die passenden Rezepte dazu (Rezepte für 4 Personen):

      Leichtes Schaumsüppchen von wilden Frühlingskräutern

      Zutaten:

      150 g verschiedene Wildkräuter: Brennnessel, Giersch, Taubnessel, Löwenzahn, Huflattich, Schlüsselblume (Blüten und Blätter), Gänseblümchen, Bärlauch, Vogelmiere Gundelrebe, Knoblauchrauke etc., 1 Jungzwiebel, 1 Kartoffel, 2 EL Weißwein, Butter oder Öl, Salz, 80 ml Obers oder Joghurt

      Zubereitung:

      Jungzwiebel fein schneiden, in Butter oder Öl etwas anziehen lassen, fein geschnittene Kartoffeln beifügen, mit Weißwein ablöschen, mit Wasser oder Fond aufgießen. Solange köcheln lassen, bis die Kartoffeln weich sind, danach mit dem Stabmixer oder im Mixbecher pürieren. Obers oder Joghurt beifügen, am Schluss die abgezupften Wildkräuter beigeben und mit mixen. Wie fein die Suppe gemixt wird, ist je nach Geschmack verschieden.

       

      Tipp:

      Wildkräuter gibt es im Frühling schon sehr bald (Ende Februar, Anfang März) in der Au, am Waldrand oder auf nicht gedüngten Wiesen. Aber auch im eigenen Garten wachsen sie oft als vermeintliches Unkraut, zum Beispiel der Giersch, auch „Erdholler“ genannt, die Vogelmiere oder Gänseblümchen

       

      Gebratenes oder Geschmortes vom frischen Lamm

      So wird es gemacht:

       

      Dinkel-Grießdukaten

      0,5 l Milch, 25 g Butter, Salz und Muskat aufkochen, 100 g Dinkelvollgrieß einrühren und ca. 10 Minuten quellen lassen, öfters gut umrühren. 1 Eidotter einrühren und fingerdick auf ein befeuchtetes Blech streichen. Erkalten lassen, danach ausstechen, in Rechtecke oder Rauten schneiden; mit Reibkäse (z. B. Parmesan) bestreuen und kurz sehr heiß überbacken.

       

      Butterspinat

      1 EL Butter oder Margarine in großer Pfanne zergehen lassen, 1 gehackten Jungzwiebel, 1 Zehe Knoblauch oder frischen Bärlauch zugeben. Kurz angehen lassen. 300 g Blattspinat zugeben und kurz dünsten, bis die Blätter „zusammenfallen“. Salzen und sofort anrichten!

       

      Brunnenkresse-Joghurt

      Brunnenkresse nicht zu fein hacken, mit 125 g Joghurt vermischen, mit Salz würzen und im Kühlschrank durchziehen lassen. Speziell im Frühling wird auf Märkten oder ab Hof frisches Lammfleisch zum Kauf angeboten. Aus allen Teilen kann man sehr schmackhafte Gerichte bereiten. Der Rücken eignet sich gut zum Kurzbraten als Kotelett oder auch im Ganzen. Die Keulen geben einen hervorragenden Lammbraten und aus den Stelzen werden wunderbar knusprige Lammhaxerl. Aus den Schultern kann ein herrliches Ragout bereitet werden. Aber auch das Bauchfleisch und der Hals geben feine Lamm-Burger … oder haben Sie schon einmal eine Lammlasagne zubereitet.

       

      Vanille-Parfait mit karamellisiertem Spargel-Rhabarber

       

      Zutaten:

      500 g Spargel

      1 Vanilleschote

      Salz

      1 Zitrone

      1 TL Butter

      1 EL Zucker

      3 Eidotter

      125 g Staubzucker

      400 ml Obers

       

      Zubereitung:

      Spargel schälen, die holzigen Enden abschneiden und Spargelstangen klein schneiden. Spitzen (ca. 4 – 5 cm) roh für Kompott zur Seite geben. Spargel in leicht gesalzenem Wasser mit der ausgekratzten Vanilleschote, dem Zitronensaft, Butter und Zucker sehr weich kochen. Abseihen, Vanilleschote herausnehmen, pürieren und danach noch durch ein feines Sieb streichen. Püree auskühlen lassen. Eidotter, Staubzucker und Vanilleschotenmark im heißen Wasserbad dickcremig aufschlagen. Kalt schlagen. Spargelpüree und geriebene Zitronenschalen unterrühren, Obers steif schlagen und unterheben. Masse in Portionsförmchen verteilen und einfrieren. Geputzen Rhabarber und Spargelspitzen schräg in Stücke schneiden, Zucker in Pfanne karamellisieren, Spargel und etwas Cointreau zugeben. Ca. 4 Minuten garen, etwas Wasser beifügen, Rhabarber zugeben und 2 – 3 Minuten mitgaren, abkühlen lassen. Eventuell noch mit etwas Puderzucker abschmecken. Förmchen kurz in heißes Wasser tauchen, Parfait herauslösen, mit Kompott servieren und garnieren.

       

       

       

      Quelle: Klinikum Wels-Grieskirchen

      Bildhinweis: Shutterstock, Klinikum Wels-Grieskirchen