• Newsletter abonnieren

  • Besuchen Sie uns:

      Neu ab September 2019 Pflege-Hotline 051 / 775 775

      1024 1024 lebenswege online

      Rasche Beratung und Information bei Fragen rund um Pflege und Betreuung im Alter: Ab 2. September gibt es in Oberösterreich eine Pflege-Hotline für alle Fragen rund um Pflege und Betreuung im Alter. Das flächendeckende Angebot richtet sich an pflegende und betreuende Angehörige und Personen, die sich frühzeitig über Pflege im Alter informieren möchten. Vorerst wird die Pflege-Hotline von Montag bis Donnerstag zwischen 09:00-12:00 Uhr und 13:00-17:00 Uhr und am Freitag von 09:00-12:00 Uhr erreichbar sein. Die Randzeiten und Feiertage werden mit Anrufbeantworter und verlässlichem Rückruf abgedeckt. Das Angebot wird nach einem Jahr evaluiert.

      „Mit der Pflege-Hotline schaffen wir ein gut erreichbares, niederschwelliges und unbürokratisches Angebot, um sich in allen Fragen rund um das Thema Pflege und Betreuung rasch und einfach informieren zu können. Pflegende Angehörige sind zum Großteil schon älter. Für diese Zielgruppe ist eine telefonische Informationsmöglichkeit von großer Bedeutung, weil sie oft keinen Zugang zum Internet haben“, sagt Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer.

       

      Es gibt eine Vielzahl an Unterstützungsmöglichkeiten für pflegende und betreuende Angehörige älterer Menschen. Zum Beispiel Tagesbetreuungen, Angehörigenentlastungsdienste, Gesprächsrunden, Erholungstage, Workshops oder Informations-veranstaltungen. Um pflegende Angehörige durch diese vielfältigen Angebote gut begleiten zu können, braucht es eine zentrale Anlaufstelle für eine erste Information und Beratung. „Pflegende Angehörige tun sich oft schwer, gezielt nach spezifischen Angeboten zu suchen. In diesem Fall helfen die Mitarbeiter/innen der neuen Pflege-Hotline 051 / 775 775, geben Auskunft, informieren und verweisen an die zuständigen Stellen“, betont Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer.

       

      80 Prozent der Pflegebedürftigen werden zu Hause in der Familie betreut

      Derzeit gibt es in Oberösterreich rund 80.000 pflege- oder betreuungsbedürftige Menschen. Diese Zahl wird auf etwa 126.000 im Jahr 2040 ansteigen. Rund 80 % der Pflegebedürftigen werden von Angehörigen zu Hause in der Familie betreut. Statistisch gesehen ist jede 4. Familie in Österreich unmittelbar mit der Herausforderung von Hilfs- oder Pflegebedürftigkeit konfrontiert. Die durchschnittliche Pflegedauer beträgt derzeit rund acht Jahre. Wobei selbst Pflegezeiten von 10 und sogar 20 Jahren heute keine Seltenheit mehr sind.

       

       „Unsere Erfahrungen in der Caritas-Servicestelle für pflegende Angehörige zeigen, dass es pflegenden Angehörigen häufig nicht möglich ist, aus der Fülle an Informationen zum Thema Betreuung und Pflege jene herauszufiltern, die in ihrer konkreten Situation wichtig sind“, sagt Mag. Andrea Anderlik, MSc, Geschäftsführerin der Caritas für Betreuung und Pflege. „Wenn sich z.B. durch einen Schlaganfall von einem Tag auf den anderen der Alltag ändert, so tritt häufig eine Situation der Überforderung ein. Es sind weder Zeit noch Kraft da, um sich gezielt mit dem umfassenden Thema der Pflege und Betreuung auseinander zu setzen. Oder wenn aus unregelmäßiger Hilfe im Haushalt bei den Eltern fast schleichend eine regelmäßige Unterstützung in der Pflege und Betreuung wird, so finden sich Angehörige oft in einer Situation, in der sie zeitlich, körperlich und auch psychisch stark gefordert sind. Dass es nun eine Pflege-Hotline gibt, bei der Informationen über Hilfen in der jeweiligen individuellen Situation gegeben werden, ist für diese Zielgruppe von großer Bedeutung.“

       

      Gemeinsam mit dem bereits existierenden webbasierten Angebot www.pflegeinfo-ooe.at, das ebenfalls von der Caritas für Betreuung und Pflege umgesetzt wird, wird mit der Pflege-Hotline eine umfassende träger- und themenübergreifende Informationsdrehscheibe zu allen Hilfs- und Unterstützungsmöglichkeiten in Oberösterreich, sowie zu pflegerelevanten rechtlichen und finanziellen Fragestellungen geschaffen.

      Quelle: Land OÖ

      Bildhinweis: Shutterstock