• Newsletter abonnieren

  • Besuchen Sie uns:

      2. WE.G.E.

      Jahreskonferenz 2011

      Zahlreiche Vertreter der WE.G.E.42 Träger- und Partnerorganisationen fanden sich auch heuer wieder im Festsaal des Klinikum Wels – Grieskirchen zur 2. Konferenz des Koordinationsteams Versorgungsregion 42 ein.

      Nach der Begrüßung durch den Hausherrn und Gastgeber Mag. Raimund Kaplinger berichteten die beiden WE.G.E. 42 Koordinatoren Frau Mag. Manuela Zeizinger und Herr Maximilian Aichinger, MSc über die Highlights des abgelaufenen Jahres, über die zahlreichen abgeschlossenen Projekte sowie über Pläne und Vorhaben für die nächste Zukunft.

      1. Personalwechsel in der ARGE WE.G.E. 42

      Als Vertreter des Klinikum Wels – Grieskirchen wurde Mag. Raimund Kaplinger aus der ARGE WE.G.E. 42 verabschiedet. Er wendet sich neuen beruflichen Herausforderungen außerhalb der Versorgungsregion 42 zu. Als Nachfolger übernimmt Mag. Gerhard Posch, Vorstand der Kreuzschwestern Europa Mitte GmbH und Aufsichtsratsvorsitzender Klinikum Wels – Grieskirchen, das Mandat. In seinem Begrüßungsstatement unterstreicht Mag. Posch die Bedeutung von WE.G.E. 42 für die Kreuzschwestern und setzt voll und ganz auf die Fortführung des begonnenen Weges.

      2. Bezirkskoordinatorenteams für WE, WL und EF

      Nach den ersten positiven Erfahrungen des Bezirkskoordinationsteams Grieskirchen, starten nach einstimmigen Beschluss auch die Bezirke Wels-Land, Eferding, sowie die Stadt Wels mit Teams zur Unterstützung des regionalen Nahtstellenmanagements. Die Moderation und Koordination der Bezirkskoordinationsteams mit WE.G.E. 42 wird durch die WE.G.E.42-Koordinatoren Frau Mag. Manuela Zeizinger und Herrn Maximilian Aichinger, MSc übernommen. Die Umsetzung ist für das 1. Quartal 2012 geplant.

      3. Weitere Projekt-Kooperation mit der FH Oberösterreich

      Mit der FH OÖ konnte eine Kooperations-Vereinbarung für das Projekt “Casemanagement für Menschen mit besonderen Bedürfnissen” abgeschlossen werden.

      Ein Arbeitskreis wird zum Thema Spannungsfeld Chancengleichheitsgesetz und Sozialhilfegesetz im 1. Halbjahr 2012 stattfinden. Die Einladungen werden zeitgerecht versendet.

      4. lebensWEGE Ausgabe 1/2012

      Das Informationsjournal von WE.G.E. 42 erscheint im kommenden Jahr am 9. März und 31. August. Die Schwerpunktthemen der ersten Ausgabe sind REHA, Migration/Integration und Prävention. Redaktionsschluss ist am 20. Jänner 2012. Senden Sie Ihre Beiträge an redaktion@lebenswege-online.at. Die zweite Ausgabe widmet sich den Themen Aus- und Weiterbildung im Gesundheits- und Sozialbereich sowie der psychosozialen Versorgung in der Region.

      5. WE.G.E 42 Online-Portale

      An eigens eingerichteten Präsentationsständen wurden den Besuchern das Ärztebefundportal, das Pflegeportal, das Bürgerportal sowie die WE.G.E. 42 Lernwelt vorgestellt, die Teil der WE.G.E. 42 Portale sind. Näheres finden sie unter www.wege42.at.

      6. Ideenbörse

      Im zweiten Teil der Konferenz gab es für die Teilnehmer die Möglichkeit Ideen, Anregungen und Wünsche zu den Themenbereichen Projekte, Kommunikation und Partnernetzwerk zu deponieren. Diese werden von der ARGE 42 bzw. dem Koordinatorenteam entsprechend weiterverfolgt. Im Folgenden sind die zentralen Ergebnisse stichwortartig zusammengefasst.

      Projekte

      • Integrierte Palliativversorgung
      • Projekt Baby (Mütterberatung GKK in Geburtenstation, …)
      • Poolplattform für gesundheitsfördernde Angebote auch für Partnerunternehmen (Volkshilfe)
      • Unterstützung bei Nostrifikationen

      Kommunikation

      • Verdeutlichung der Wichtigkeit sozialer Faktoren, innerer Werte und der emotionalen Qualität für die Gesundheit
      • Psychosoziale und spirituelle Kommunikation
      • Präsenz der Entscheidungsträger bei der Konferenz

      Partnernetzwerk

      • Kurzarztbrief über Pflegeportal abrufbar
      • E-Medikation: Erkenntnisse aus Pilotprojekt umsetzen, Verbandsmittel, Informationsweitergabe an Mobile Dienste
      • Absprache mit betreuender Organisation zu Haus verbessern
      • Entlassungsmanagement weiter forcieren