• Newsletter abonnieren

  • Besuchen Sie uns:

      Eine Vision - sieben Träger

      Sieben große Institutionen, Körperschaften und Unternehmen haben sich innerhalb der Versorgungsregion 42 vernetzt, um eine zukunftsweisende Gesundheits- und Sozialversorgung für alle Bürgerinnen und Bürger zu gewährleisten.

      Das in Österreich einzigartige Projekt wird gemeinsam von den wichtigsten “Versorgern” von Gesundheits- und Sozialleistungen der Region Wels-Stadt, Wels-Land, Eferding und Grieskirchen betrieben.

      Klinikum Wels-Grieskirchen  klinikum-welsgrieskirchen

      Mag. Dietbert Timmerer, SR Franziska Buttinger

      Mag. Dietbert TimmererSR Franziska Buttinger | Geschäftsführung

      “Mit der Gründung der Arbeitsgemeinschaft in unserer Versorgungsregion soll eine ganz neue Form der Zusammenarbeit im Gesundheits- und Sozialbereich entstehen. Gute persönliche Kontakte und gemeinsame Strategien und Projekte aller Partner sollen trotz bestehender Budgetengpässe auch zukünftig eine bestmögliche gesundheitliche und soziale Versorgung der Bevölkerung ermöglichen. Unser vorrangiges Ziel ist die rasche Information und Beratung von Patientinnen und Patienten, deren Angehörigen und der Bevölkerung in Fragen der Gesundheit, Pflege und Betreuung abgestimmt auf die jeweils individuelle Situation. Für unsere Patientinnen und Patienten bieten wir damit eine zentrale Anlaufstelle, wo diesbezügliche Fragen diskret behandelt werden und unmittelbare Hilfe angeboten wird!”

      Mag. Eva Heigl | Aufsichtsratsvorsitzende des Klinikums Wels-Grieskirchen und Vorstand der Kreuzschwestern Europa Mitte GmbH

      “Durch diese Kooperation sollen die Aktivitäten der einzelnen Gesundheits- und Sozialeinrichtungen gebündelt und so noch “zielgerichteter” auf die Bedürfnisse der Menschen in unserer Versorgungsregion ausgerichtet werden. Erfolgreiche Projekte aus der jüngsten Vergangenheit – wie beispielsweise die Informationsstelle für Gesundheit und Soziales im Klinikum Wels-Grieskirchen – zeigen, dass durch eine intensive Zusammenarbeit über bestehende Einrichtungsgrenzen hinweg hoher Nutzen für die Menschen in unserer Region geschaffen werden kann – und das ist letztendlich der Auftrag dieser Arbeitsgemeinschaft – ich freue mich, dass so  viele Partner für diese wichtige Initiative gewonnen werden konnten.”

      Mag. Eva Heigl

      Stadt Wels   stadt-wels-rund

      Dr. Andreas Rabl

      Dr. Andreas Rabl  | Bürgermeister

      “Als Bürgermeister der Stadt Wels, aber auch persönlich begrüße ich die Kooperation der verschiedenen Trägereinrichtungen im Rahmen der Versorgungsregion 42 sehr. Besonders wichtig erscheint mir dabei eine noch verstärktere Verschränkung des Gesundheitswesens mit dem gerade bei uns sehr umfangreichen Angebot des Sozialbereiches. Es freut mich, sagen zu können, dass die Stadt Wels diesbezüglich mit gutem Beispiel voran geht. Nennen möchte ich an dieser Stelle etwa die Info-Stelle im Klinikum, in der die sozialpsychischen Beratungsdienste und die Seniorenbetreuung der Stadt Wels regelmäßig kompetente Auskünfte und umfangreiche fachliche Informationen anbieten.”

      Sozialhilfeverbände Grieskirchen & Eferding shv-griekirchenshv-eferding

      Die neue Kooperation der beiden Bezirkshauptmannschaften Grieskirchen und Eferding wirkt sich auch auf die Sozialhilfeverbände aus – Obmann beider SHVs ist ab 1.9.2016 Bezirkshauptmann Mag. Christoph Schweitzer, MBA. Die Zusammenarbeit zwischen den SHV Eferding und SHV Grieskirchen war bisher schon hervorragend und wird jetzt durch die noch engere Kooperation der Geschäftsstellen intensiviert.

      Mag. Christoph Schweitzer MBA | Bezirkshauptmann

      “In der Versorgungsregion 42 – Zentralraum Wels ist die Zusammenarbeit im sozialen und gesundheitlichen Netzwerk keine Vision mehr, sondern gelebte Realität! Als Träger eines guten mobilen und stationären Angebotes als Sozialhilfeverband Grieskirchen ist uns die Abstimmung mit den medizinischen Dienstleistern und allen weiteren Anbietern ein ganz großes Anliegen. Wir begrüßen daher diese Kooperation und das daraus entstandene Medium “lebensWEGE”, denn so können wir uns über unser Dienstleistungsangebot noch besser informieren. Nutzen wir auch weiter die Kraft dieses Netzwerkes!”

      Mag. Christoph Schweitzer, MBA

      Sozialhilfeverband Wels-Land  shv-wels-land

      Dr. Josef Gruber

      Mag. Elisabeth Schwetz | Bezirkshauptfrau

      “Bestmögliche Kooperation zwischen beteiligten Institutionen ist gerade im Gesundheits- und Sozialbereich ein Gebot der Stunde. Zu Recht wird das auch von der Bevölkerung so erwartet. Daher ist die intensive Zusammenarbeit innerhalb der WE.G.E. 42 der Bezirkshauptmannschaft und dem Sozialhilfeverband Wels-Land ein großes Anliegen. Wir streben Synergien und Vereinfachungen ohne Qualitätsverluste für Patientinnen und Patienten, sowie für Kundinnen und Kunden an. Ein konkretes Beispiel dafür ist die Informationsstelle für Gesundheit und Soziales am Klinikum Wels-Grieskirchen, an der wir wesentlich beteiligt sind.”

      Sozialhilfeverband Eferding  shv-eferding

      Dr. Michael Slapnicka  | Bezirkshauptmann

      “Der Gesundheits- und Sozialbereich steht heute vor gewaltigen Herausforderungen. Es geht um die Schaffung eines flächendeckend vernetzten, koordiniert arbeitenden Versorgungssystems von der Angehörigenpflege über mobile Sozial- und Gesundheitsdienste, teilstationäre Einrichtungen bis hin zu stationären Einrichtungen.  Mit der Gründung der WE.G.E.42 ist ein zukunftsweisender Schritt in Richtung Vernetzung von Gesundheits- und Sozialbereich in den Versorgungsregionen Wels, Grieskirchen und Eferding gelungen. Besonders gratulieren möchte ich zur Zeitschrift “lebensWEGE”, einer wichtigen Informationsschiene für die Bürgerinnen und Bürger.”

      Dr. Michael Slapnicka

      OÖGKK  ooegkk-rund

      Mag. Dr. Andrea Wesenauer

      Mag. Dr. Andrea Wesenauer | Direktorin

      “Unseren Versicherten steht eines der leistungsfähigsten Gesundheitssysteme der Welt zur Verfügung. Gerade die Vorzeige-Region Wels – Wels-Land – Grieskirchen – Eferding zeigt, wie wichtig die immer bessere Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Gesundheitsanbietern für die Patienten ist. So schaffen wir ein immer besseres und vielfältigeres Angebot, das dennoch wie aus einem Guss wirkt.”